Press

×

Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2404 von /home2/annikamu/public_html/includes/menu.inc).

PRESSETEXT   //   MUSIC BIO

aNNika
 

PRESSESTIMMEN  //  REVIEWS

„[…] „LUV“ entführt den Hörer wortwörtlich in die Tiefen der See und die Höhen der Lebenslust. Die naturelementarischen Symbole spiegeln sich im Wasser der Melancholie wieder, verlieren sich aber nicht darin. aNNika verzaubert mit ihrer verspielt kraftvollen Stimme und die verträumten, eindringlichen Melodien erinnern nicht zuletzt an die Tonkunst die man aus Werken wie denen von Sufjan Stevens kennt.[...]

Man wird das Gefühl nicht los, mit jedem Song tiefer in den Kaninchenbau zu fallen. [...] Die Wienerin hat eine wahrhaftige Musik-Schatztruhe kreiert, in der jeder Song einzeln funktioniert, aber am besten konsekutiv genossen wird.
Lasst Euch also mitreißen in die metaphorischen Tiefen der See und lasst tanzen mit Tigern und Krakauer Rittern – alles ist möglich in „LUV“."

(Regina Fisch, music austria, 2020)

~~~

Der Song „Death By Elections“ der Wiener Singer-Songschreiberin aNNika ist eigentlich schon 2017 entstanden, ist aber erst Anfang Mai in schöner Bastel-DIY-Videobegleitung veröffentlicht worden. Inhaltlich eine sehr persönliche Abrechnung der Musikerin: „How do we get through this? ’Cause I feel sick and want to supply my need of puking“. Und musikalisch ein dezent-schöner Song zum Grübeln."

(Lisa Schneider, FM4, 2019)

~~~

„Es ist ein kleines Unglück im großen, dass das zweite Studioalbum von aNNika zu einem Zeitpunkt erschienen ist, wo man den Release nicht wie geplant gebührend mit einer der immer mitreißenden Liveperformances der Künstlerin und ihrer Band feiern konnte.

Es ist aber eigentlich viel mehr ein Glück, dass „LUV“ zu einem Zeitpunkt erscheint, an dem man die Leichtigkeit und Lebensfreude, die dieses Album versprüht, gut gebrauchen kann. Die Songs auf „LUV“ sind wie Gespräche mit FreundInnen - mal witzig, mal ernst, mal melancholisch-sehnsüchtig, immer vertraut und nah. Die Intimität, die aNNikas Songwriting auszeichnet, und die quasi augenzwinkernde Verspieltheit ihrer Arrangements destillieren jede Menge Hoffnungsschimmer aus dem gar nicht so grauen Alltag. Ein Album, das mit jedem Hören wächst."

(Jenny Blochberger, Vienna Songwriting Association, 2020)

~~~

„Poetische Songminiaturen. Manchmal sommerlich sanft, dann wieder skurril. 29 Bones ist bizarr und Death by Elections handelt von Hilflosigkeit angesichts unserer hilflosen Gesellschaft. Meist werden in aNNikas Songs Momentaufnahmen des eigenen Lebens reflektiert. Es gibt Traumsequenzen und Sehnsuchtsszenarien. Was eskapistisch klingt, kippt in Tagträume, Metaphern.  
Vielleicht ist das alles auch nicht so, aber das kommt bei mir an. Eigentlich will ich es auch nicht ganz verstehen, ich will berührt werden. Und das gelingt aNNika auf ihrem aktuellen Album „LUV“. Nicht zuletzt auch mit ihrer Stimme. [...]"

(Klaus Totzler, Blue Bird Vienna Festivalleitung // ehem. ORF Musikjournalist, 2020)

~~~

„ [...] Anspannung, Verwirrung, Ekstase, Nervosität – all diese Emotionen und noch mehr hat aNNika mit Regisseur und Produzent Aljoscha Wuzella in knapp vier Minuten im Video zu „Still“ verpackt. Vor dem Hintergrund eines prunkvoll-altmodisch eingerichteten Wohnzimmers wird ihre emotionale Achterbahnfahrt zum Leben erweckt. Dabei sehen wir spontane Emotionen, die mal flüchtig, mal hartnäckig an der Seele zehren: von Selbstzweifel und Überforderung bis hin zur blanken Panik. Gezeigt werden jedoch nicht nur negative Gefühle, sondern beispielweise auch die spontane Euphorie, die einen in manchen Momenten einfach so überkommt.  

Dieses wundervolle Wirrwarr wird in „Still“ von einem perfekten  Wohnzimmer-Sound eingefangen und durch gefühlvolle Arrangements und aNNikas markanter Stimme getragen, die es schafft, das oft allzu vertraute Auf und Ab der Gefühle in Worte zu fassen. In einem Moment wird im Video dazu gerade noch im golden-glitzernden Konfettiregen getanzt, im nächsten kehrt die Anspannung bereits zurück. Dabei verliert sich der Song jedoch nicht in düsterer Bedrohlichkeit, sondern vermittelt eine beruhigende Grundstimmung, die leise flüstert: „Es ist, wie es ist, aber es ist ok so!“

(Laura Stempfer, VOLUME, 2020)

 

PRESSEFOTOS   //   PRESS PHOTOS

aNNika LUV 1+2 © Michael Preston
aNNika LUV 3-10 © Aljoscha Wuzella

 

aNNika_LUV_1©Michael_Preston
aNNika_LUV_2©Michael_Preston
aNNika_LUV_3©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_4©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_5©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_6©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_7©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_8_©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_9_©Aljoscha_Wuzella
aNNika_LUV_10_©Aljoscha_Wuzella